Kinderzimmereinrichtung - was müssen Sie beachten?

Gemütliches BabyzimmerEin Kinderzimmer befindet sich im ständigen Wandel, da es die Wohnbedürfnisse eines Kindes vom Neugeborenen bis zum Teenager erfüllen muss. Eine Wiege weicht einem Gitterbett, dieses wiederum einem Kinderbett und wo mal der Wickeltisch stand, wird bald der Schreibtisch platziert. Was Sie bei der Kinderzimmereinrichtung beachten sollten – besonders im Hinblick auf die Sicherheit Ihres Kindes – möchten wir Ihnen hier erläutern.

Sicherheit im Kinderzimmer: Darauf sollten Sie achten

Prüfsiegel: Kindermöbel werden stets getestet und die Sicherheit durch verschiedene Prüfsiegel bestätigt. Wenn ein Produkt die CE-Kennzeichnung besitzt, dann entspricht es den gültigen EG-Richtlinien, die in der gesamten EU gelten. Die geprüfte Sicherheit eines Produktes wird durch das GS-Zeichen gekennzeichnet. Dieses wird ausschließlich von unabhängigen und vom Bundesarbeitsministerium zugelassenen Prüfstellen ausgestellt und besagt, dass die Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes erfüllt sind.

Schränke und Regale: Da sich besonders Kleinkinder an allen Möbeln versuchen hochzuziehen, ist es wichtig, dass Schränke und Regale fest an der Wand montiert sind, damit sie beim Erklimmen nicht umkippen können.

Fenster und Aufstellen von Möbeln: Platzieren Sie keine Möbel direkt neben dem Fenster, denn diese laden ebenfalls zum Hochklettern ein, wodurch die Gefahr des Öffnens des Fensters und das damit verbundene Hinausfallen vergrößert wird. Um das Öffnen generell zu verhindern, bieten sich spezielle Kindersicherungen für Fenster an.

Wickelkommode Baer KastanieWickelkommode: Bis das Kind trocken ist, braucht jedes Kinderzimmer einen Wickeltisch oder besser noch eine Wickelkommode, die zusätzlichen Stauraum schafft. Da es immer wieder zu Stürzen von Wickelkommoden kommt, ist es wichtig, dass Sie einen Wickelaufsatz mit einem erhöhten Seitenrand wählen. Dieser verhindert das seitliche hinunterfallen, dennoch sollten Sie stets bei Ihrem Baby sein und es im Auge behalten. Eine große Auswahl sicherer Wickelkommoden finden Sie hier.

Gitterbetten: Um Gitterbetten lange nutzen zu können, sollten Sie auf höhenverstellbare Modelle setzen, wie all unsere Babybetten. Außerdem müssen Sie auf den Abstand der Stangen achten. Dieser darf nicht mehr als 6 cm betragen, damit Ihr Kind nicht seinen Kopf durchstecken kann. Auch die Stabilität ist wichtig, denn nur so kippt das Bett beim daran Hochziehen nicht um.

Hochbetten: Hochbetten sind bei vielen Kindern beliebt und auch Erwachsene sind von der platzsparenden Variante überzeugt, doch sie sollten erst für Kinder ab 6 Jahren in Betracht gezogen werden. Denn erst ab diesem Alter können Kinder ihre Umgebung soweit abschätzen, dass der Abstieg und das Toben nicht mehr gefährlich sind. Das Bett benötigt zudem eine Absturzsicherung, die mindestens 16 cm höher ist als die Matratze selbst, damit Ihr Kind nicht in der Nacht hinausfällt. Auch eine am Bett befestigte Leiter mindert das Gefahrenpotential eines Hochbettes.

Neben den genannten Aspekten zur Sicherheit im Kinderzimmer zählen außerdem noch Steckdosen mit Kindersicherung und kinderfreundliche Farben. Sobald Kinder krabbeln können, finden Sie zielsicher den Weg zur Steckdose, ist diese nicht geschützt, kann das Hineinfassen tödlich enden. Aus diesem Grund sollten Sie für alle Steckdosen, an die Ihr Kind in der Wohnung herankommt eine Kindersicherung anbringen. Kinderfreundliche Farben schützen Ihr Kind vor gesundheitlichen Schäden, die beim Anlecken/Anknabbern von Möbeln verursacht werden können.

 

Bild-Copyright:
#69288447 | © Iriana Shiyan - Fotolia.com

Nach oben