Wie lange sollte das Kind im Gitterbett schlafen?

Wie lange Ihr Nachwuchs in einem Babybett mit Gittern schlafen kann, wird in erster Linie durch die Größe des Betts in Kombination mit der Körpergröße Ihres Kindes bestimmt. Haben Sie sich für ein umbaubares Gitterbett mit einer Länge von 1,40 Metern entschieden, kann Ihr Nachwuchs durchschnittlich bis zum 7. oder 8. Lebensjahr darin schlafen. Deshalb werden solche Betten auch als Juniorbetten bezeichnet. Das Kinderbett mit einer Länge von 1,20 Metern stößt üblicherweise im 5. Lebensjahr an seine Grenzen.

Eine pauschale Antwort auf die Frage, wie lange Ihr Kind im Gitterbett schlafen sollte, gibt es nicht, wie ein Blick auf die Diskussionen in zahlreichen Elternforen beweist. Manche Eltern wechseln das Kinderbett bereits im Alter von etwa zwei Jahren, während andere Mamas und Papas tatsächlich bis zu dem Zeitpunkt warten, zu dem das Bett zu klein für das Kind wird. Ein Post aus dem HIPP-Elternforum bringt es auf den Punkt: „Euer Schatz wird euch zeigen, wann es Zeit fürs große Bett ist.“

Was spricht für einen Auszug aus dem Gitterbett?

5-GitterbettNeben der Körpergröße spielt auch die Entwicklung der Kinder eine wichtige Rolle. Agile Kinder versuchen frühzeitig, über die Gitter zu klettern. Dies wäre der Zeitpunkt, zu dem Sie die Gitter abnehmen oder zumindest die Schlupfstäbe herausnehmen sollten. Das dient der Sicherheit ihres Kindes, denn bei einem Sturz vom Gitter könnte es sich verletzen. Besitzt das Kinderbett keine abnehmbaren Gitter oder Schlupfstäbe, wäre dies der Zeitpunkt für einen Wechsel in ein normales Bett. Haben Sie Bedenken, dass Ihr Kind im Schlaf herausfallen könnte, legen Sie einen dicken Teppich oder die Matratze des Babybetts davor. Bei solchen „Klettermaxen“ ist es dann auch Zeit, den Laufstall aus dem Kinderzimmer zu entfernen und stattdessen auf die deutlich höheren Sicherheitsgitter umzustellen.

Ein frühzeitiger Auszug aus dem Gitterbett sorgt für Selbstständigkeit

Die meisten Eltern wechseln von der Ausstattung für das Babyzimmer zur Juniorenausstattung, wenn die Kinder selbstständig aufs Töpfchen gehen können. Das ist in der Regel auch die Zeitspanne, in der Ihr Nachwuchs anfängt, sich im Babybett mit Gittern eingesperrt zu fühlen. Das merken Sie daran, dass sich ihr Kind beim Zubettgehen immer mehr sträubt und schreit, wenn es ins Bett gelegt wird. Der Wechsel vom Beistellbett zum vergitterten Kinderbett sollte wesentlich früher vollzogen werden. Das liegt allein schon daran, dass die Länge von einem Meter und die Breite von einem halben Meter bei den meisten Kindern bereits im Alter von etwa 15 Monaten nicht mehr ausreichend ist.

Siedeln Sie Ihr Kind frühzeitig in ein eigenes Zimmer um, haben Sie als Eltern auch wieder mehr Ruhe und Freiraum, Ihre Partnerschaft zu pflegen, die in den meisten Fällen in den ersten Monaten nach der Geburt erheblich darunter leidet, dass die Betreuung und Pflege von Babys Ihre Zeit und Aufmerksamkeit fordert.

Nach oben